Zurück zur Startseite

deutsch | englisch

Einführung

 

Nach fast 25 Jahren in den USA, davon die letzten zwei Jahren alleine im Wald und ein zusätzliches alleine in den Bergen von Hellas, biete ich nun mein Dasein auch in Deutschland als Spirit Guide an. Spirit Guide lässt sich schwer ins Deutsche übersetzten.

 

Das was ich tue, kommt einem Soul Coach mit den Expertisen in Burnout Prävention und bewusster Lebensgestaltung wohl am nächsten.

 

Ich nennen das Ursprüngliche Seelsorge. Was ich mit diesem Begriff meine und wie sich Ursprüngliche Seelsorge und Soul Coaching von dem herkömmlichen Begriff Seelsorge unterscheiden, habe ich versucht im Folgenden ein wenig zu erläutern.

 

Aus meiner Erfahrung, sowie aus dem was ich gelernt habe, ist mir klar geworden, dass Seelsorge ursprünglicher und beständiger als eine Religion, ein Glaube, eine Herkunft, ein Zeitalter, oder eine Kultur sein muss, da jedes Lebewesen eine Seele (ein spezifisches und inzwischen messbares Energiefeld, das über die physische Form hinausgeht und es umschliesst) hat.

 

Ursprüngliche Seelsorge  ist zugleich zeitlos und:

  • für die betroffene Person pragmatisch, relevant und auf das tägliche Leben anwendbar;

  • für die Involvierten helfend, heilend und fördernd; als auch

  • für die Gemeinschaft harmonisierend (sprich friedlich und religions-, glaubens-, herkunfts- und kulturübergreifend und -integrierend).

​​

Der praktische Philosoph und Direktor der Humanistischen Akademie Deutschland, Ralf Schöppner schreibt:

​​

„Der Begriff Seelsorge ist heute christlich-religiös besetzt und ruft bei Humanisten und Humanistinnen oftmals Irritation bis Abneigung hervor. Doch er ist kein biblischer Begriff und keine Errungenschaft eines „christlichen Abendlandes“, sondern entstammt der griechischen Antike. Sokrates betreibt Seelsorge - psyches therapeia - auf dem Marktplatz, indem er die Bürger in Gespräche über das gute Leben, Glück, Sinn und Gerechtigkeit verstrickt. Er ruft sie auf, „für ihre eigene Seele zu sorgen“. 

 

Platon nennt Sokrates einen „Fachmann für Seelsorge“ und will sie zur Bürgerpflicht machen. Platons „Harmonie der Seele“ steht der bloßen Sorge um Geld, Ruhm und Ehre gegenüber. Die antike Sorge um die Seele zielt auf die Ausbildung eines tugendhaften Verhaltens. Diese Psyche ist nicht die moderne Psyche, nicht einfach Innerlichkeit, sie steht sowohl in sozialen und politischen als auch in kosmologischen Kontexten. 

 

Antike Seelsorge ist immer auch Sorge um menschliche Lebensbedingungen, Moral, Gemeinschaft. Ihr Gegenstand war praktische Lebensweisheit; nicht aber im Sinne von unhinterfragter Traditionsvermittlung, sondern in einem philosophischen Sinne, fragend, forschend und begründend. Sie zielte auf eine Beherrschung sinnlicher Begierden sowie die Unabhängigkeit von den Wechselfällen der Natur und den Unzuverlässigkeiten der Menschen.“


Das, was Herr Schöppner schreibt, kommt meinem Ansatz zur Ursprünglichen Seelsorge näher.

Ursprung

 

Natürlich ist die hellenische Antike nicht der Ursprung der Seelsorge. In indigenen Völkern der Welt war Seelsorge in das tagtägliche Leben integriert. Das Medicine Wheel oder Medizinrad ist ein Beispiel davon.

 

Das Medizinrad symbolisiert und beinhaltet einen zeitlosen Lebensansatz mit essentiellen Weisheiten, eine Einführung und einen Wegweiser in das menschliche Dasein. Es fordert auf, zu reflektieren, seine eigenen Intentionen und Motivationen bis auf den Ursprung zu hinterfragen, Verantwortung für die eigene Heilung und Transformation zu übernehmen, bewusst auf harmonisierende und gesunde Weise in der Gemeinschaft zu partizipieren und anderen Seelen (sprich Mitmenschen, Lebewesen sowie der Natur) mit genauso viel Respekt, Mitgefühl und Würde entgegenzutreten wie der eigenen.

 

Das Medicine Wheel, oder die davon existierenden Varianten in den Kulturen der Urvölker, ist ein Weg, um gesunde, friedvolle, und in Harmonie lebende Menschen zu entwickeln, die ständig weiterlernen, ihren Platz im Universum sowie in der natürlichen Welt spüren und verstehen und dadurch im Einklang mit Natur, anderen Völkern und der Umgebung leben. Diese Menschen leben bewusst durch die Einsicht, dass alles, was von der Erde kommt, würdig, geweiht oder heilig ist.

Das Medizinrad lehrt, wie man seine Gedanken und Emotionen auf natürliche Weise, verarbeiten und transformieren kann, so dass man, ohne andere mit in das eigene innere Drama zu verwickeln, Verantwortung für das übernehmen kann, was man im Inneren spürt und dann von einem einsichtigen, geheilten, geruhten Ort im Inneren, seine Freude, Probleme oder Ansichten mit Anderen teilt.

Ältere Menschen in diesen Völkern sind nicht Rentner oder alt, es gibt (in intakten indigenen Völkern) kaum Demenz oder Alzheimer. Elders, sind alte Menschen mit hoher Lebensqualität, voller Weisheit und tiefgründiger Lebenserfahrung. Sie leben bewusst und können diese Weisheiten so auch an Andere weitergeben, um eine Community zu bilden, die einfühlsam, kooperativ und in Harmonie mit sich und der Umgebung lebt.

 

Indigene Völker sitzen meist im Kreis, es gibt keine Hierarchie. Ihnen ist bewusst, dass jeder Mensch und jedes Lebewesen einen Platz in dem Volk oder auf der Erde hat, den kein anderes Lebewesen einnehmen oder ersetzten kann. Jung oder alt, Tier, Pflanze oder Mensch, jeder hat eine besondere Aufgabe und einen Platz im Leben (sprich Ökosystem). Jeder Mensch hat ein besonderes Talent, eine Gabe, und es ist die Aufgabe eines Jeden in diesem Volk oder in der Community, diese selber und mit Liebe und Hilfe der Familie, Ursprünglichen Seelsorger (dort oft Medizinfrauen und -männer genannt) und Weisen hervorzulocken.

Die im Volk Lebenden wissen, dass jedes Mitglied eine besondere Ansichtsweise hat, die Welt und das, was um einen geschieht, wahrzunehmen. Nur zusammen kann man das ganze Bild erkennen, daher ist keine Ansichtsweise „besser“ oder „richtiger“ als die andere.

Man sitzt schon morgens zusammen und setzt gemeinsam heilende Intentionen für den Tag. Jeder tut dies für sich, miteinschliessend zum Wohlwollen Anderer - Familie, Gesellschaft und Aspekte der Natur. Träume werden respektiert und geschätzt, weil man weiß, wie sie zu deuten sind, und dass das Unterbewusste und das Kollektive sich auf diesen Bewusstseinsebenen zum Ausdruck bringen kann. Abends sitzt man wieder im Kreis und jeder spricht von den Einsichten und Weisheiten, dem, was man an diesem Tag gelernt hat.

 

Wenn man Probleme oder Fragen hat, wird einem nicht die Antwort gegeben, sondern es werden einem friedvolle Möglichkeiten der Denkweise und des Handelns aufgezeigt und Fragen gestellt, damit man ins Innere horchen und reflektieren kann, damit man Verantwortung für seine eigenen Gedanken, Gefühle und Wahrnehmungen übernehmen, seine eigenen Antworten finden und diese dann im Sinne des Wohlbefindens von einem selbst und den Involvierten wählen kann. Oft wird dies durch Erzählungen, Story Telling, oder Zeremonien bewirkt. Storytelling ist eine Art des Lernens, die mehr Gehirnströme aktiviert und dadurch die Ganzheit des Menschen mehr involviert als das konventionelle „Lernen“, das Viele aus der Schule kennen. Zeremonien helfen, Gefühle auf friedvolle Weise, mit Ehrlichkeit auszudrücken, ohne dass man in ihnen stecken bleibt. Das bewirkt, dass man Gefühle, auch ganz schwierige, ans Tageslicht bringen und transformieren kann und es dadurch nicht zu gewalttätigen Ausbrüchen kommt, da letztere meist aus unterdrückten oder „nicht erlaubt“-en Gefühlen kommt.

 

Kindern wird erst mit drei Jahren einen Namen gegeben, weil man bis dahin sehen kann, welche Seele sich in diesem Körper versteckt. In anderen Völkern gibt ein Mensch sich selber den Namen, nach einer Vision Quest, einer längeren Zeit alleine im Inneren und/oder in der Natur, in der man über seinen Daseinszweck reflektiert und mittels der natürlichen Umgebung die Zeichen interpretiert.

Den Urvölkern ist bekannt, dass die Umgebung -Menschen, Ökosysteme und Gesellschaft- ein Kind schon ab drei Jahren stark beeinflussen. Daher wird der Dalai Lama auch vor dem Alter von drei Jahren aufgesucht und der heutige Dalai Lama empfiehlt, dass Kinder ab drei Jahren mit einer Art von Mindfulness Meditation oder Wachsamkeit Meditation anfangen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse

Heutzutage hat es die Wissenschaft geschafft, dies auch durch das Feld der Epigenetik zu belegen. Unsere Genetik macht kaum so viel aus wie unsere Umgebung, wenn es darum geht, was wir durch unsere Gene ausdrücken oder welche Gene aktiviert werden. 

Die innere Umgebung, die wir uns selber schaffen (Gedanken, Gefühle, Intentionen, Visionen und das, was man aus der Vielzahl der Handlungsweisen als Aktion oder Worte auswählt), als auch die Äußere, von der wir umgeben sind -Menschen, Tiere, Pflanzen, Landschaften- spielen eine entscheidende Rolle: sie aktivieren Bereiche auf unserem DNA Strang, die sich gesundheitsfördernd, oder -verschlechternd auswirken können. 

 

Wir wissen inzwischen, dass der Durchschnittsmensch nur ca. 5% seines Gehirns benutzt und dass 80% von unseren Handlungs- und Denkweisen als Erwachsener lediglich unbewusste Wiederholungen von dem sind, was wir von Geburt bis zum siebten Lebensjahr erlebt und gesehen haben.

 

Das muss einsickern. Nochmals: 80% unserer Handlungs- und Denkweisen als Erwachsener sind lediglich unbewusste Wiederholungen von dem, was von Geburt bis zum siebten Lebensjahr nicht gelernt, sondern erlebt und gesehen haben.

Wenn wir also in unserer Kultur kein integriertes Modell haben, zu reflektieren, zu hinterfragen, tiefer zu gehen als „richtig oder falsch“ oder das was vorgelebt wurde, dann wiederholden wir zum größten Teil nur das, was wir als Kind gesehen haben… und das unbewusst.

Man lebt in der Vergangenheit und wundert sich, dass man sich so verhält wie seine Mutter oder sein Vater oder dass sich „nichts“ in der Welt verändert.

 

Für die Menschen, deren Umgebung und Familie liebevoll und geheilt waren, ist das natürlich unbedenklicher oder sogar ein ganz großes Geschenk, aber wie bei vielen von uns in der westlichen oder „entwickelten Welt“ ist das nicht der Fall. Unsere Vorahnen begingen Mord, beuteten indigene Völker aus und vergewaltigten sie, erschufen Kolonien und eroberten, anstatt zu harmonisieren. Diejenigen von uns, die nicht eroberten, durchlebten die letzten Generationen Kriege (ob im Weltkrieg, Bürgerkrieg, Ehekrieg oder innerer Krieg). Unsere Welt ist vorwiegend immer noch auf den Kampf, die Competition, ausgerichtet. In der Geschäftswelt ist das auch zu sehen: es gibt noch immer nur sehr wenige Unternehmen, die gesundheitsfördernd für Mensch und Natur sind. Competition ist an sich nicht ungesund, wenn sie Spass macht, selbst wenn man verliert“ und wenn man etwas (erstrebenswert auf friedliche und gesunde Weise) dazu lernt, das harmonisierend, helfend, heilend und fördernd ist.

Natürlich gibt es da viel Platz zur Weiterentwicklung…

Ursprüngliche Seelsorge

 

Die Ursprüngliche Seelsorge setzt sich helfend und unterstützend ein, wenn man ein bewusstes Leben kreieren möchte -sich selber transformieren, klarer denken, bewusster handeln und Wege finden möchte, die Natur und sich selber in Balance zu bringen. Anstatt Gefühle wie Ärger, Neid und die Eifersucht zu unterdrücken oder sie uneinsichtig, einsichtslos, boshaft oder unbewusst zu versprühen, hilft uns die Ursprüngliche Seelsorge zu Lösungen der Probleme in unserem Zeitalter mit beizutragen, auch wenn es „nur“ im Nukleus der eigenen Familie, der tagtäglichen Arbeit, oder dem, was man sich erschaffen hat, ist.

 

Ursprüngliche Seelsorge dient dazu, seine eigenen Einsichten und Weisheiten selber anwenden zu können. Mit etwas Hilfe von dem Soul Coach lernt man universelle und persönlich harmonisierende Methoden, Techniken, Zeremonien, Denk- und Angehensweisen, mit denen man ein für die Umwelt und einem selber gesundes Leben kreieren kann, seine Gefühle, Gedanken und Verhaltensweisen (von einem selber oder anderen), wahrhaftig spüren, gesund verarbeiten und innerlich transformieren kann.

Es geht darum bewusster zu werden, mehr als nur 5% des Gehirns zu benutzen, die 80% unbewussten Verhaltensweisen überwiegend bewusst zu machen, ein mit klaren und gesunden Intentionen geleitetes Leben zu führen und mit einem offenen und wohlwollendem Herz nicht nur sich selber, sondern auch anderen Lebewesen -inklusive der Natur- gegenüberzutreten.

Die Methoden der Ursprünglichen Seelsorge sind uns in der „entwickelten“ westlichen Welt weniger bekannt. Oft machen wir uns lustig über das, was wir nicht kennen. Manche dieser Techniken mögen für den Laien vielleicht merkwürdig aussehen oder sich zu einfach anhören, aber sie funktionieren. Sie sind effektiv. Man kann von außen ein Erlebnis im Inneren nicht wirklich erkennen oder beurteilen. Man muss etwas ausprobieren, um zu erleben, ob es hilft. Wenn ja, nutzt man sie und wenn nein, findet man andere Methoden die helfen.

 

Das Erlebnis selber und die daraus entstehende Transformation sowie die daraus gezogenen Weisheiten und Erkenntnisse sind der Ansatz eines Souls Coaches in der Ursprünglichen Seelsorge.

Warum Soul Coaching in der westlichen Welt?

In jeder ursprünglichen Tradition gibt es Übungen und Wege, das Herz zu öffnen und dadurch die Kapazität des Gehirns, das Bewusstsein, zu erweitern und dadurch das eigene Potenzial zu aktivieren. Ob man das tut, ist eine andere Frage. Welchen Weg man wählt, ist einem selber überlassen. Nur hilft es, die Möglichkeiten zu kennen, damit man bewusst wählen kann. 

 

Da vielen Menschen die Ursprüngliche Seelsorge nicht bekannt ist, möchte ich diese Lücke gerne als Soul Coach füllen.

 

Körper, Geist und Seele. Wir reden davon, aber wie man sie verbindet oder ganzheitlich „online“ bringt, ist der westlichen Welt immer noch sehr neu und was einem unbekannt ist, wirkt in einer durch Angst getriebenen Gesellschaft oft unheimlich. Muss es aber nicht.

 

Die westliche Medizin ist nur 100 Jahre alt, die Energiemedizin und Ursprüngliche Seelsorge allerdings schon tausende von Jahren.

 

Ich bin nicht der Meinung, dass das eine das andere ersetzt. Wenn ich mir ein Bein breche oder tief in den Finger schneide, gehe ich auch zum Arzt, aber... 

Wenn ich mir ständig etwas breche, oder wenn ich chronische Beschwerden habe, oder wenn ich ständig in der gleichen Art von Beziehung stecke obwohl ich viele Partner hatte, oder wenn wir jahrelang am Frieden arbeiten aber diesen nicht kreieren; wenn ich die Schemen, die ich in mir oder in meiner Umgebung erlebe, klarer sehen, verstehen und verändern möchte, dann gehe ich zu einem Soul Coach.

 

Als das „Erobern“ anderer Kontinente anfing, ging uns viel Weisheit verloren. Die indigenen Völker versuchten uns, dies klar zu machen. Aber die Erobernden haben nicht zugehört. Sie haben sich über die „primitiven Völker“ lustig gemacht. Manche tun das noch immer... mit 5% Gehirnkapazität, 80% unbewusstem Handeln haben sie indigene Völker „primitiv“ genannt und abfällig bewertet. Nun könnten wir ihren Rat gebrauchen, weil viele unserer Methoden nicht funktionieren.

 

Ein paar von uns versuchen, aufzuholen, da wir merken, dass die indigenen Völker Weisheiten besaßen, denen wir heute im Angesicht der Kriege, der Umweltverschmutzung und dem generellen Gesundheitszustand der Bevölkerung nur nacheifern können.

 

Gier, Neid, Eifersucht, Hass, Angst, Egoismus, das sind Viren, Krankheiten der Seele, wenn sie auf Dauer in einem leben.

 

Wenn man Gefühle ab und zu mal spürt, ist das menschlich. Wenn man in ihnen stecken bleibt, dann braucht man Hilfe. Gesunde Gefühle sind temporär, aber auch dann hilft es, Wege zu kennen, wie man Gefühle im Inneren wahrhaftig spüren kann, ohne gleich darauf zu reagieren und wie man die Gefühle wahrhaftig transformieren kann, ohne das Gespürte zu unterdrücken.

 

Ein Bestandteil der Heilung und Transformation ist auch, wie man die Disziplin und Geduld mit sich selber und anderen Menschen entwickeln kann, lediglich ehrliche, friedvolle, harmonisierende Verhaltensweisen und Redensarten an den Tag zu bringen.

 

Wir können aufräumen und heilen.

Wir können uns wieder daran erinnern und wiederherstellen was verloren gegangen ist. Dieser Weg ist nicht einfach, aber es ist es wert, nicht nur für uns und die „Meinen“, sondern für alles Leben auf der Erde. Keiner von uns lebt gesund und glücklich, wenn wir die Balance in der Natur um uns, sowie in unserer eigenen Natur, nicht wiederherstellen.

 

Das was die Seele krank macht, macht den Körper auch krank.. und das was den Körper krank macht, macht die Erde auch krank.

 

Je bewusster man wird, handelt und lebt, desto weniger Platz haben die Viren, die Krankheiten der Seele. In Wirklichkeit gibt es in einem Herz voller Liebe keinen Platz für Schadenfreude und Spott, da Menschen im ursprünglichen Seelen-/energetischem Zustand emphatisch sind.

Unser Zeitalter und Soul Coaching 

 

Wir leben in einer Zeit, in der viele Menschen wie Betrunkene am Lenkrad sitzen und die Gesundheit der Lebewesen, die sie umgeben, mit aufs Spiel setzen.

Vielleicht ist es ihnen unbewusst weil sie meinen, gebildet zu sein, aber Bildung ist nicht das gleiche wie Weisheit. Die Weisheit, um zu erkennen, dass man dem Leben schadet.

 

Viele benutzen nur sehr wenig ihrer Gehirnkapazität und menschlichen Sinne... und wenn sie benutzt werden, dann oftmals nicht zum Wohle von einem selber und Anderer, sondern aus Überlebensängsten selbst wenn das Überleben momentan nicht in Not ist, oder im schlimmsten Fall Eigennützigkeit.

 

Wenn wir etwas ändern wollen, dann müssen wir uns ändern. Jeder für sich.

 

Man muss gar nicht viel Wissen dazu haben oder „gebildet“ sein um sich zu verändern. Man muss jedoch gewisse Übungen und Methoden respektvoll anwenden um das Herz und das Gehirn zu aktivieren, bewusster zu werden und den Willen und die Kraft aufwenden, sich selber an seinen Erkenntnissen, Intentionen und Weisheiten zu orientieren und friedlich konsequent danach zu leben.

 

Die meisten von uns haben nicht gelernt wie man das tut. Wir fangen also an der gleichen Stelle an, was das Bewusstsein angeht und wie man dieses erweitert, um es gesund und harmonisierend einsetzten zu können.

Mein Ansatz

Ich arbeite mit Schemen und Mustern. Ich sehe die Leute nicht als gut oder schlecht. Nur als Menschen, die klare und geheilte Intentionen haben und bewusst, konsequent, im Einklang mit sich und aus Wohlwollen für Andere leben und handeln... Diese Menschen können bewusst gesunde Muster in der Welt kreieren... oder die Menschen, die unbewusst sind, sich nicht ändern wollen, nicht die Kapazität dafür haben, oder nicht wissen, wie man es tun kann.

 

Da wo das Unbewusste lebt, ist Platz für unbewusste Schemen und wenn wir uns an den momentanen gesellschaftlichen Schemen und Mustern orientieren, sind diese oft ungesund oder sogar schmerzhaft und zerstörend.

 

Wenn man unbewusst ist, können sich Schemen entfalten. Viele dieser Schemen wurden uns von den vorherigen Generationen übergeben. In der Welt der Traumabewältigung, in der ich lange gearbeitet habe, ist inzwischen bekannt, dass es eine Übertragung des Generationsschmerzes gibt. Man hat Seelen- und manchmal auch physischen Schmerz, aber weiß nicht woher (daher der Begriff des Psycho-Somatischen). Es kann sein, dass es gar nicht unser Schmerz ist, sondern der der Vorahnen. Dennoch spürt man ihn persönlich. Daher ist die Arbeit der Ursprünglichen Seelsorge so wichtig. Sie hilft, ungesunde Schemen im Leben zu erkennen und zu ändern und hilft uns, bewusst das zu kreieren, was man in der Welt sehen möchte und dabei andere Lebewesen wohlwollend mit einzuschließen, zu berücksichtigen oder zumindest nicht zu verletzen.

 

Zudem gewahrt man in der Ursprünglichen Seelsorge jedem die Chance, sich zu verwirklichen, seinen Träumen auf friedliche Weise nachzueifern, auch wenn diese Verwirklichung eventuell ganz anders aussieht als bei einem selber.

Ich habe mich fast zwei Jahrzehnte mit der Psyche der Menschen, der persönlichen Transformation, Change, Heilung, Trauma-und Stressbewältigung und der bewussten Lebensgestaltung auseinandergesetzt.

 

Ich bin nicht perfekt. Ich bin auch ein Mensch, aber ich arbeite stetig an mir weiter und strebe an, immer bewusster zu werden und nach meinen geheilten Intentionen zu agieren und mit offenem, wohlwollendem Herz anderen gegenüberzutreten, so dass wir alle zusammen eine Welt erschaffen können, in der es Platz für alle friedvollen Lebensformen gibt und die voller Harmonie und Gesundheit ist.

Das heißt nicht, dass man keine Probleme oder Herausforderungen hat, alle(s) mag oder mit Jedem zurechtkommt oder immer fröhlich ist. Es heißt, das Leben und die Vielfalt zu schätzen und andere friedvolle Lebensweisen zu tolerieren, auch wenn man sie nicht versteht.  

 

Es ist möglich. Neue archäologische Befunde zeigen uns, dass es Völker ohne Krieg gab. Mehr und mehr verzweigen sich die Wissens-Felder und wir erkennen, was wir tun können, um nicht nur physisch, sondern auch mental, emotional und seelisch (sprich energetisch) gesund zu leben. Allerdings ist Erkennen, Wissen und Handeln nicht das gleiche.

 

Mir geht es bei der Anwendung der Ursprünglichen Seelsorge in der westlichen, „entwickelten“, industriellen Welt vorwiegend darum:

 

  1. wie man klare, zeitlose und gesunde Intentionen setzt;

  2. wie man Verantwortung für die eigenen Gefühle, Gedanken und Handlungen übernimmt, ohne diese zu verleugnen oder sie in eine Ecke zu schieben, sondern indem man sie klar sieht und gegebenenfalls transformiert;

  3. wie man sich selber energetisch hygienisch und wahrhaftig heilt und transformiert, ohne die ungeheilte Energie in die Umgebung zu versprühen oder sie auf andere abzuwälzen;

  4. wie man die Disziplin entwickelt, mit Authentizität, Integrität, Verantwortung und aus gesunden, reinen und geheilten Intentionen und Gefühlen zu sprechen und zu handeln; und

  5. wie man seine Weisheiten und persönliche Erkenntnisse ins eigene Leben umsetzt.

 

Man hört auf zu projektieren, nimmt Verantwortung dafür, was man spürt, fühlt, denkt, sagt, wie man agiert und dafür, sich selbst zu ändern. Man sieht die Welt als einen Spiegel des Inneren. Wenn man da Draußen etwas nicht mag, lernt man, wie man dieses Schema im eigenen Leben ändern kann, und tut es dann auch. Und wenn man das tut, dann verändert sich auch die Welt „da Draußen“.

 

Das ist die wahre Bedeutung von Kraft. Kraft ist nicht, die Umwelt, Umgebung oder Andere verändern zu können oder zu wollen oder versuchen dies zu tun. Das ist eine Art der Kontrolle oder Manipulation. Wie in der Selbstverteidigung, so ist das auch hier wahr: Prävention kann nur von der Person kommen, die den Gedanken hat, die Intention setzt, das Gefühl spürt, das Gespür hat, das Wort sagt oder die Handlung begeht. Deshalb habe ich damals schamanische Heilung mit Selbstverteidigung integriert und letztendlich die Welt der Selbstverteidigung verlassen. So viel sie mir gelehrt hat, es gibt keine Prävention in Selbstverteidigung, besonders nicht wenn kein intuitives-energetisches Training mit emotionaler-mentaler Heilung integriert wird. Nur der Agierende der Gewalttat kann das Verbrechen präventiveren. Als Verteidigende kann ich lediglich mein Risiko oder Verletzungen minimieren.

 

Angst, Hass, Egoismuss, Gier, Neid, Eifersucht alleine verursachen keine Gewalt. Es ist die Unterdrückung dieser Gefühle, die Hilflosigkeit wie man mit diesen Gefühlen umgeht und/oder das Unwissen, was man mit diesen Gefühlen machen kann oder wie man sie transformieren kann, das zur (emotionalen, mentalen, physischen) Gewalt (sich selber oder anderen gegenüber) führt. Es ist ein langer Weg vom Gefühl zur Gewalt(-tat), genauso wie es ein langer Weg vom Stress zu Burnout ist. Das Leiden ist zu lange zu gross gewesen, oder man hat etwas als Kind erlebt und gesehen und niemand hat einem andere Wege aufgezeigt, oder man lebt unbewusst und agiert daher überwiegend in einer Art fremdgesteuerten Bewusstlosigkeit.

 

Die Kraft des Veränderns lebt nur in einem selber... und um sich selber oder jemanden Anderem helfen zu können, muss man selber oder Derjenige erstmal:

  1. die Bereitschaft haben, sich verändern zu wollen;

  2. die Fähigkeit haben, etwas Neues zu lernen;

  3. die Zeit aufbringen, etwas Anderes auszuprobieren;

  4. den Mut aufbringen, sich dem Inneren und dem Unbekannten zu öffnen; und

  5. die Kraft haben, dies auch zu tun.

 

Der Weg

Es ist ein lebenslanger Weg, der Weg des Sich-Bewusst-Werdens und im Einklang mit diesem Bewusstsein und den geheilten Intentionen zu leben:

 

Ein liebevolles, inspirierendes Leben zu führen und bewusst zu kreieren und dabei zu einem gesunden Ökosystem beizutragen, ohne sich selber oder andere zu kontrollieren oder zu manipulieren, oder es zu wollen, oder zu glauben, es tun zu müssen,  oder dies unbewusst zu tun, das ist Bestandteil der Ursprünglichen Seelsorge.

 

Der Weg ist nicht immer einfach und man fühlt sich anfangs auch oftmals beschämt oder unangenehm. Das ist nicht das Ziel oder die Intention des Soul Coaching oder der Ursprünglichen Seelsorge, aber es passiert. Diese Gefühle sind wichtig, wenn man eine Veränderung vornehmen möchte.

 

Oberflächliche Zufriedenheit ist nicht anhaltend, unterdrückte Gefühle nicht helfend, manipulierte/manipulierende oder kontrollierte/kontrollierende Handlungsweisen nicht beständig. Wir müssen in die Tiefe. Dieser Weg ist es wert, für den eigenen Seelenfrieden, für den Frieden in der Gesellschaft und für die Gesundheit der Natur. Dieser Weg geht durch das Herz.

 

Ich möchte dabei helfen, dass wir wieder zu unseren Sinnen kommen und aus diesen Sinnen mit der Kraft unserer Wahl das Gesündeste, Freudvollste, Wohlwollendste herausholen.

 

Ich möchte nicht den Eindruck vermitteln, dass Soul Coaching einfach ist, oder die Ursprüngliche Seelsorge eine Suche nach Glück, oder eine Flucht vom Leben. Nein. Ursprüngliche Seelsorge ist:

  • das zu hinterfragen, was man tut;

  • bewusster zu werden und zu leben;

  • klare und geheilte Intentionen zu setzten;

  • die Courage haben, das zu spüren was man spürt, ohne sofort darauf zu reagieren;

  • den Willen und Mut zu haben, den geheilten Intentionen und gesunden Gefühlen mit Taten und Worten zu folgen;

  • stetig weiter ins offene Herz, ins tiefe Herz, zu gehen, um authentischer und einfühlsamer zugleich zu werden, seine Gehirnkapazität zu erweitern und mehr gesundes genetisches Potential zu aktivieren; und

  • mehr Menschen und Lebewesen in sein Glück und Wohlergehen (anstatt in sein Leid) mit einzubeziehen.

Apropos Leid...

 

Die Seele ist in ihrem natürlichen Zustand emphatisch. Daher ist geteiltes Leid vermehrfachtes Leid. Es ist nicht halbes Leid, weil das Leid auch nach dem Geteilten nicht weg geht, nicht transformiert ist. Man hat das Leid einfach temporär weitergegeben und nun muss die andere Person es auch heilen. Wenn die andere Person weiss, wie man das tut und damit einverstanden ist, ist es kein Problem, aber wenn die andere Person keine Methoden hat, das zusätzliche Leid zu transformieren, lebt nun doppeltes Leid in der Welt.

 

Solange man keine Weisheiten aus dem Ereignis gezogen hat, wird dieses Ereignis sehr wahrscheinlich wieder erscheinen, in andern Formen, in anderen Momenten, in anderen Situation, mit anderen Menschen... aber es kommt wieder, bis man wirklich die Weisheiten extrahiert und die Einsichten in sein Leben integriert hat. Das gilt sowohl für das persönliche Leben als auch für das gesellschaftliche, wirtschaftliche, politische, etc.

 

Wenn man allerdings das Glück und die Ressourcen, die man hat, mit Anderen teilt, dann sind diese auch vermehrfachtes Glück und vermehrfachte Ressourcen. Je gesünder ich bin, desto mehr kann ich präsent sein. Je mehr Glück ich spüre, desto mehr kann ich geben. Je mehr Ressourcen ich habe, desto mehr kann ich teilen. Je mehr Liebe ich in mir aktiviere, desto mehr kann ich sie in meinem Umfeld spüren und wählen.

Man kann sich durch die Liebe und das Glück genauso emotional verbinden wie durch das Leid, aber um sich durch das Glück verbinden zu können, muss man Methoden kennen, wie man effektiv mit Schmerz und Enttäuschungen umgehen kann, ohne andere in diese mit hinein zu ziehen. Die Einfühlsamkeit und der Frieden sind tief miteinander verbunden. Wenn man zusätzlich zu lange in der Gewalt oder im Leid gesteckt hat, muss man sein Nervensystem erst einmal neu kalibrieren, um das Subtilere, das Glück, die Liebe, den Frieden (wieder) spüren zu können.

 

Die Ursprüngliche Seelsorge und eine Soul Coach sind da eine große Hilfe...

Die Arbeit

Die Arbeit mit mir als Soul Coach ist in der Tat Arbeit, aber sie ist wichtig und entwickelt die Persönlichkeit auf Dauer. 

 

Ich arbeite nicht nur mit dem verstehenden, analytischen Gehirn (der Neocortex), dem emotionalen, gefühlsbetonten Gehirn (das Limbische Gehirn), oder mit dem aus Überlebensängsten gesteuerten Gehirn (das Reptiliengehirn), sondern auch mit dem heilenden, inspirierenden Gehirn (den Frontallappen). Um letzteres zu aktivieren, muss man üben, genauso wie man das Lesen und Schreiben auch üben muss. Um alle vier „Gehirne“ zu integrieren und manchmal gewisse Gehirne zum Zweck der Heilung temporär zu umgehen, baucht man anfangs oftmals Unterstützung. Das ist meine Arbeit.
 

Ich bin eine Art Navigationshilfe auf Ihrem Weg der Heilung, Transformation und Selbstverwirklichung. Ein Soul Coach kann beim Üben, Verstehen und Navigieren von Energien helfen.

Ich möchte meine Zeit nicht damit verbringen, das Wissen, was ich mir in all den Jahren angeeignet habe, zu wiederholen. Dafür gibt es Programme, Bücher, Videos etc. von Anderen die ich empfehlen kann. 

 

Ich möchte mich auf das Pragmatische, das praktisch Anwendbare konzentrieren, wie man das Wissen umsetzt um einem Menschen, einer Gruppe, einer Gesellschaft zu helfen, sich selber zu heilen, zu transformieren, das eigene Potential zu aktivieren und lernen, es zu leben.

 

Ich möchte den Menschen helfen, ihr Inneres zu navigieren, zu regulieren, und möglichst in Schönschrift an den Tag zu bringen, nicht als eine Art Fassade oder Maske oder Kopie von etwas, was man gesehen hat, sondern als wahre Kunst der Verwirklichung der Seele im alltäglichen Leben.​

Wir lernen in der Schule, wie man die Zähne putzt oder sich hinter den Ohren und unter den Achseln waschen soll, aber wir lernen nicht die mentale, emotionale und energetische Hygiene: ​wie man sich von Gefühlen, Gedanken und Situationen säubert, die einen selber und die Umgebung krank machen.

 

Wir verspotten immer noch die Energiemedizin, obwohl wir wissen, dass das Herz beim Aussetzten einen Stromschlag bekommt damit es wiederbelebt werden kann und dass wir, wenn wir vom Blitz getroffen werden, sterben können.

 

Durch die Mitte des Herzens und durch unseren ganzen Körper fliest Energie, genauso wie durch die Erde selber (sonst könnte ein Blitz z.B. nicht abfließen), aber wir sprechen nicht darüber.

Wir lernen nicht, wie wir diese „Elektrizität“ als Gefühle, Gedanken, Emotionen wahrnehmen oder wie sich diese Energie ausdrücken kann oder wie man diese gesund hält, so dass es keinen Kurzschluss gibt (Nervenzusammenbruch, Burnout, Road Rage etc.) oder was man macht, wenn die Energie gar nicht mehr fliesst (chronische Depression, chronische Beschwerden, langanhaltende Selbstmordgedanken etc.).

 

Das Herz ist der Anker der Seele im Körper. Das Herz ist der Anker der Energie. Es aktiviert das Gehirn und erweitert das Bewusstsein. Das gesunde Herz belebt uns physisch und mental. Das Herz heilt uns energetisch und emotional. Daher ist das offene Herz der Ansatz der Ursprünglichen Seelsorge.

Fazit

 

Natürlich kann ich noch viel mehr über jeden einzelnen Aspekt, den ich hier kurz erwähnt habe, schreiben. Allerdings hilft mehr Wissen bei der Transformation nur wenig. Umgesetzte Weisheit tut dies. Darauf möchte ich mich nun als Soul Coach konzentrieren.

Vielleicht kann ich helfen, ein paar Grundsteine für die integrierte Erziehung, Bildung und Gesundheitspflege zu setzten. Auch der Ansatz für Unternehmen kann sich durch Ursprüngliche Seelsorge verbessern. Wir brauchen diese universellen Weisheiten, Methoden, Übungen und Zeremonien, wenn wir bewusst, in Harmonie und gesund (miteinander) leben wollen, wenn das Leben Sinn machen soll, wenn unsere Unternehmen zur Freude und zur Gesundheit der Ökosysteme beitragen sollen.

Aber selbst wenn diese vorhandenen Systeme nichts integrieren oder verändern...

 

In jedem von uns steckt das Potential des Erwachens des Herzens, der Transformation und der Heilung. Wenn man dieses Potential aktiviert und nutzt, sind neue Lebenswege möglich. Und wenn diese aufgeweckten, transformierten, geheilten, handlungsfähigen, liebevollen, herzoffenen, bewusst im Einklang mit der Natur lebenden Menschen zur Arbeit gehen, dann sind gesunde Veränderungen in Systemen auch ganz schnell möglich. Man muss nur ein wenig Mut, Willen, Kraft und Zuversicht an (je)den Tag bringen. 

Indigenen Völkern ist bewusst, dass nur die Menschen und Lebewesen, die mit anderen und der Natur kooperieren und harmonisieren, auf Dauer überleben. Nun ist das auch durch die evolutionäre Biologie bestätigt worden. Ich möchte gerne dazu beitragen, dass wir miteinander kooperieren, uns im Inneren und gegenseitig wohlwollend akzeptieren, ohne lethargisch zu werden.

Wenn man Fremden genau das Glück/den Reichtum/die Erkenntnis etc. wünscht, die man selber gerne haben möchte, sind wir der Heilung schon ein wenig näher. Leider sehe ich diese von Herzen wohlwollende Einstellung in Deutschland nur sehr sehr selten...

Was ist möglich? 

Ich möchte, dass wir weiter in die Tiefe gehen und das Herz weiter öffnen, damit sich das Gehirn weiterentwickeln und mehr gesundes Potenzial, das in unseren DNA Strängen schläft und ruht, aufgeweckt wird und sich verwirklichen kann... auch wenn es nicht immer bequem ist oder man auch mal Abstriche machen muss. 

 

Ich möchte, dass wir lernen, mit unseren Emotionen auf reife und gesunde Weise umzugehen und unsere Gedanken und Gespräche gezielter auf ein Wohlwollendes Verhalten und Miteinander ausrichten. 

Wenn wir das tun, bei jeder Tat, an jedem Tag, was wäre möglich?! 

  • Wie könnten diese Familien, Communities, Dörfer und Städte voller gesunder Intention, voller Liebe, voller mental und emotional gesunder Menschen und voller konsequenter Taten aussehen?

  • Wie wäre es, nicht nur am Überleben oder am Leben zu sein, sondern am Aufblühen, Gedeihen und Ernten… alle zusammen, Mensch, Tiere, Pflanzen...wie kann das aussehen? Wie fühlt sich das an?​

  • Wie wäre es, wenn man das überflüssige Gut gerne mit anderen teilt um ihnen die Verwirklichung ihrer Seele zu ermöglichen?

  • Was bedeutet es, geheilt zu sein? Wie würde sich das anfühlen?

  • Wie würde es sich anfühlen, keine Angst vor der Zukunft zu haben, sondern jeden Tag mit Vertrauen im Jetzt zu sein und mit Zuversicht in die Zukunft zu gehen?

  • Wie bedeutet es wirklich, Kinder zu fördern und zu nähren, ihnen wahrhaftig zuzuhören, ohne sie zu manipulieren oder zu kontrollieren, oder meinen es besser zu wissen?

  • Was, wenn wir Jugendlichen helfen, ihre reinen, inspirierten und gesunden Visionen zu verwirklichen, anstatt zu meinen, dass wir wissen was geht und was nicht, oder wie „Erfolg“ auszusehen hat?

  • Wie groß wäre die Vielfalt, wenn jede Seele in ihrer jeweiligen Gaben gefördert würde und diese Gaben gerne zur Gesellschaft und Natur beitragen könnte?

  • Wie fühlt es sich an, sich von Herzen für andere zu freuen, wenn ihnen etwas Gutes geschieht, ohne einen Hauch von Neid und ohne einen Gedanken auf den Vergleich, das Eigennützige oder die Eifersucht zu verschwenden?

  • Wie würde es sich anfühlen, wenn jede Seele mit Liebe geleitet würde und sich selber authentisch zum Ausdruck bringen kann, darf oder sogar dazu bewegt wird?

  • Wie wäre es, wenn man wirklich gesehen würde, für die Person die man im geheilten Zustand ist? Wie würde man den Tag angehen, erleben, wenn man so durch die Straßen geht?

  • ​Was wäre möglich? 

Ist es möglich? Ich meine ja. Aber es ist eine Wahl. Eine Wahl in jedem Menschen, in jedem Moment, in jedem Augenblick. Immer wieder. Eine Wahl. 

…um wählen zu können muss man sich erstmal bewusst sein oder werden. Man muss aufwachen… fühlen, spüren, reflektieren, heilen, transformieren... und gesunde, geheilte, inspirierende, geerdete Optionen kennen(lernen)...

  • Warum handelt man so? 

  • Warum fühlt man so? 

  • Wie kann ich mich verändern?

  • Wie kann ich bewusster handeln?

  • Was muss ich verändern um zu heilen?

  • Wie definiere ich „Erfolg“? Woher kommt diese Definition? Welche ist für mich wahr?

  • Wie werde ich toleranter und authentischer zugleich?

  • Was ist gesund? 

  • Was ist geheilt?

  • Wie kann ich mein Herz mehr öffnen?

  • Wie kann ich heilen?

  • Was lässt mich aufblühen?

  • Wie lasse ich Andere aufblühen?

  • Was will ich bewegen? Warum? Wie beeinflusst das Andere?

  • Wie kann ich andere Lebewesen in mein Glück miteinschließen?  

  • Was ist mein Lebenssinn?

  • Wie kann ich Anderen helfen ihren Lebenssinn zu erfüllen und gleichzeitig meinen auch?

Wenn Sie dieser Weg interessiert, bin ich eine Begleiterin, ein Soul Coach voller Liebe, Reinheit, Unterstützung und Mitgefühl. Denn auch ich bin diesen Weg gegangen, habe ihn gewählt und gehe ihn immer weiter...

Wie fange ich an? 

 

Gerne können Sie das Kontaktformular nutzen oder Sie können sich direkt bei mir per Telefon, SMS, WhatsApp oder Telegram melden, um eine Konsultation zu buchen.

Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Liebe und freue mich schon jetzt, von Ihnen zu hören.

Viele liebe Grüße,

Sarah Hawk

Zurück zur Startseite

deutsch | englisch